Rehatron alpha

Rehatron alpha ist eine nicht-invasive Induktionstherapie mit einem Nano-Impuls-System. Diese zukunftsweisende Methode zur Zellregeneration und Schmerztherapie hat sich in den vergangenen Jahren sowohl im Pferdesport als auch in der Humanmedizin etabliert. Einfach anzuwenden, schmerzlos und effektiv – sowohl auf Gut Weidmoos als auch im Stalltrakt in Lamprechtshausen wird die Therapie mittels Rehatron alpha angeboten. Empfohlen wird, die Therapie mit einem unserer Tierärzte abzustimmen, um die Therapiefortschritte zu evaluieren.

Durch Rehatron alpha werden auf zellulärer Ebene verschiedene Regenerations- und Reparationsvorgänge aktiviert, wodurch der Heilungsprozess bei Verstauchungen, Brüchen, Entzündungen, degenerativen Erkrankungen, Allergien, Augenleiden etc. unterstützt werden kann. Diese Therapieform ist besonders schonend, da die Behandlung binnen kürzester Zeit (ca. zehn Minuten je Therapieeinheit) absolviert werden kann und für die Tiere nicht schmerzvoll ist.

Rehatron alpha hilft gestörten Zellmembranpotentialen sich selbst zu helfen – der Wiederanstieg des Membranpotentials bringt erkrankte oder entartete Zellen dazu, entweder wieder gesund zu werden oder zerstört diese. Das Gerät arbeitet dabei mit elektromagnetischer Bioenergie und steht für eine erfolgreiche Behandlung mithilfe eines hochenergetischen Impulsfeldes. Rehatron alpha induziert bioelektrischen Strom direkt in die Zelle. Vom Rehatron alpha geht eine Behandlungsschlaufe weg, die auf die zu therapierenden Körperstellen aufgelegt wird und Energiefelder mit vielen Millionen Watt im Nanosekundenbereich bis zu 18cm tief induziert. Dabei wird das Immunsystem aktiviert und in den Zellen werden energetische Prozesse ausgelöst. Rehatron alpha hilft nicht nur beim Heilungsprozess, Schmerzpunkte können auch punktgenau festgestellt werden. Dazu kommt, dass neben den Primär-, auch die Sekundärerkrankungen (schmerzhafte Überlastung einer Extremität durch Schonhaltung) berücksichtigt werden.

Anwendungsgebiete:

  • Verletzungen von Bindegewebe und Stützapparat
  • Rehabilitation nach operativem Eingriff
  • Muskelverspannungen
  • Regeneration nach starker Belastung
  • Wund- und Narbenheilung
  • Arthrose und Arthritis
  • Entzündungen
  • Allergien
  • Infektionserkrankungen